Leben ehren
Verletzung heilen
Verbunden handeln

Tiefenökologie Netzwerk

hortensien quer

Datum:
28.02.2020 - 01.03.2020
URL:
www.siebenlinden.org

Beschreibung

mit Gabi Bott (Trainerin für Tiefenökologie) und Tobias Bayr (Klimaforscher)

 im Ökodorf Sieben Linden

Die menschgemachte Klimaerwärmung ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit im 21. Jahrhundert, und doch ist sie nur ein Symptom eines viel größeren Problems: Wir Menschen leben auf unserem Planeten nicht nachhaltig, nicht enkeltauglich!

Aktuelle Bewegungen wie z.B. Fridays For Future und Extinction Rebellion, zeigen deutlich, dass Politik, Wirtschaft und Gesellschaft keine Antworten auf die Krise haben und ein „weiter wie bisher“ ein Ende unserer Zivilisation bedeuten könnte.

Was nun? Wie kann ich der derzeitigen Situation begegnen ohne daran zu verzweifeln?

In diesem Workshop werden wir einen Überblick geben, wo wir aktuell beim Thema Klimawandel stehen, wo die Auswirkungen des Klimawandels heute schon spürbar sind und warum ein ungebremster Klimawandel das Ende unserer Zivilisation bedeuten kann.

Die Tiefenökologie oder „die Arbeit die wieder verbindet“ (nach Joanna Macy) läd uns ein, die Gefühle, die durch diese Informationen entstehen als wichtiges SOS Signal wahrzunehmen, sowie als tiefe Anteilnahme, die sich aus unserer Verbundenheit mit allem Leben herleitet. Wenn wir unser Wissen erfahrbar werden lassen, kann aus Verzweiflung Mut entstehen und ein Handeln mit einem neuen Bewusstsein, dem Bewusstsein für das Ganze! 

Desweiteren gibt das Ökodorf Sieben Linden mit seinen z.Zt. 140 Bewohner*innen, deren CO2 Fußabdruck ca. 1/3 im Vergleich zum Bundesdurchschnitt beträgt, Impulse für ein nachhaltiges Leben.

mehr Infos und Anmeldung:https://siebenlinden.org/event/active-hope-in-der-klimakrise/

© 2017 Netzwerk für Tiefenökologie.